Ich unterstütze Ihr Vorhaben, weil...

... Baukultur gegen den Einheitsbrei gedämmter Fassaden, die ins solchen Altbauten keine nennenswerte Energieeinsparung bringen, geschützt werden muss. Und weil verhindert werden muss, dass die Mieter diesen Unsinn der GESOBAU auch noch bezahlen sollen.
Grit Lemke
... von den großartigen Bauwerken Berlins wenige den Krieg überstanden haben und von denen nachfolgend weitere von einem puristischen Schönheitsideal ruiniert worden sind. Deshalb muss mit den wertvollen Gebäuden, die all das überstanden haben, verantwortungsvoll umgegangen werden!
Iris R.
Es kann nicht sein, dass die Gesobau mit ihren fadenscheinigen Argumenten der Energieeinsparung sich faul auf den Hosenboden setzt und seinen Vermietern kommuniziert dass sie es nun mal hinzunehmen haben, dass dieses Haus modernisiert wird. Dabei könnte eine Kommunikation auf Augenhöhe so gut funktionieren, wie es einige Private Hauseigentümer schon vorleben. Stattdessen werden Mieter verklagt, die sich gegen das Vorhaben das Haus unwirtschaftlich mit Styropor einzupacken stemmen. Die Gesobau ist nicht wirklich an einer Kommunikation im Umgang mit ihrem wertvollen Bestand interessiert. Dazu gehört ein mächtiger Widerstand, der zeigen kann, dass es auch anders geht.
Olaf Berndt
... die erbauernahe Reparatur/Instandsetzung dieses Hauses den meissten Wohnkomfort bietet und nicht das Einheitsmass des -derzeitigen- Eigentümers. Mit Liebe und Fingerspitzengefühl zu arbeiten bringt die besten Ergebnisse. Deshalb unbedingt den Denkmalschutz ranlassen :) Sanierung so behutsam wie möglich. ... und der Satz "Das ist nicht mehr zeitgemäß" passt hier so gar nicht - ganz im Gegenteil!
Jörn L.
... die energetische Dämmung nicht der Umwelt, sondern dem Gewinnstreben von Unternehmen dient. Die Mieterschaft dieses Hauses lehnt sich zurecht dagegen auf!
Elke Ko.
... das wenige an charakteristischen, historischen Bauwerken in Berlin, das den Krieg und die puristische Nachkriegsrekonstruktion ueberstanden hat, unbedingt erhalten werden muss.
IR
... ich finde, dass dieses Bauwerk in seiner Einzigartigkeit erhalten bleiben soll und nicht durch den Dämmwahn verunstaltet werden soll.
Thomas Klenke
... mich die die Unbekümmertheit der GESOBAU bestürzt, mit der sie die Verschandelung einer wunderbaren Hundertjährigen angeht. Man muß der GESOBAU als Eigentümerin deutlich machen, was für wertvolle Schätze sie in ihrem Bestand hat und daß dies eine große Verantwortung bedeutet.
Christoph Pöhlmann
Die Kavalierstraße ist schützenswert und einzigartig und wir sollten die Altbauhäuser mit ihrer besonderen Schönheit mehr wertschätzen!
SE
..Styroporplatten auf einer historischen Fassade nichts verloren haben.
Micha F.

Seiten