Ich unterstütze Ihr Vorhaben, weil...

...meine Freundin und ich selbst im Pankower Mieterprotest sind und es unverschämt finden was die Gesobau oder auch andere Wohnungsbaufirmen mit den Altbauten wegen Geldgier so anstellen wollen.
Johnny Weston
...ich als Beratender Ingenieur, Mitglied der Ingenieurkammer Niedersachsen, und seit 35 Jahren freiberuflich auf dem Gebiet der energetischen Gebäudesanierung tätiger Mensch mit gesundem Menschenverstand nicht mehr damit einverstanden bin, dass individuell zu betrachtende Objekte nicht mehr nach ihren besonderen, einzigartigen Gegebenheiten beurteilt und damit Handlungsempfehlungen gegeben werden, die allen Bedürfnissen gerecht werden können, sondern nur noch nach einem bürokratischen Monster, genannt ENEV, über den Kamm geschert abgearbeitet wird. So etwas hat mit der Verantwortung, die jeder in seinem Beruf (kommt von Berufung!) zu tragen hat, nichts mehr zu tun. Das steht auch in krassem Gegensatz zu der Ingenieursehre, die sehr wohl nicht nur technische Belange zu beurteilen hat, sondern auch deren Auswirkungen auf das soziale, historische und gesellschaftliche Umfeld!
Bernd Juhrig
...die Bundesregierung aufwachen muss aus ihrem Dämmerschlaf. Fassadendämmung an Altbauten bringt nicht den gewünschten Energiekosteneinsparungseffekt. Sie kostet nur: die historische Substanz der Gebäude und die soziale Mischung der Mieterschaft. Wo energetische Sanierung im Maximalpaket vorangig der Profitmaximierung der Vermieter dient, haben die Maßnahmen zur Umsetzung der Energiewende versagt. Die wunderschönen historischen Gebäude in Pankow haben mehr verdient als GESOBAU-Standard. Die Mieter der Kavalierstr. 19/19a haben dazu einen fundierten Vorschlag gemacht, der eine nachhaltige Gebäudesanierung zum Ziel hat. Dessen Umsetzung wäre beispielhaft in Pankow!
Fränze P.
..das so ist
Katrin Rahnefeld
... weil die Nachhaltigkeit, mit der dieses Haus mal errichtet wurde, nicht durch kurzlebige Kunststoffe (ob in Fenstern oder Fassade) zerstört werden darf. Auch dieser Altbau ist ein Beleg dafür, wie Nachhaltiges Bauen tatsächlich aussieht. Dieses Haus steht jetzt bereits 102 Jahre und noch sehr gut da. Eine gedämmte Fassade hält gerade mal 20-30 Jahre. Noch Fragen?
Tilo T.
...ich es sehr gut verstehen kann, dass die Bewohner dieses Haus lieben. Und wer sein Haus liebt, der will es nicht ruinieren oder ruinieren lassen. Die Modernisierungsabsicht des Eigentümers liegt daher nicht im Interesse der Bewohner, und ist damit grundsätzlich abzulehnen. Die Auswirkungen einer Außendämmung und durch Kunststofffenster auf das Straßen- und Stadtbild sind überdies ein Schaden für die gesamte Umgebung, wirken sich wertmindernd auf die Nachbarbauten aus und sind nicht nachhaltig. Sie sind daher auch aus diesem Grunde abzulehnen und zu verhindern! Dagegen etwas zu unternehmen ist Pflicht eines jeden Architekturinteressierten.
Boris Leuthold
Fassadendämmung und Plastikfenster bringen wenig Dämmwirkung, kosten aber sehr viel, und verunstalten schöne Häuser.
Hendrik Schober
... auch in einem so wertvollen Gebäude die Erhaltung der sozialen Mischung der Mieterschaft möglich sein muss.
Stephanie K.
... der Senat (und als deren Handlanger die GESOBAU) die energetische Sanierung als Kompensationsmöglichkeit für die Haushaltssanierung entdeckt hat.
Stefan Schneider
... es nicht richtig sein kann, dass ein so altes Gebäude durch die Dämmung mit Schaumstoff massiv geschädigt wird.
Grit R.

Seiten