BVV Pankow: "Kavalierstraße 19/19a vor Modernisierungsirrsinn schützen"

Bericht von der 36. Tagung der Bezirksverordnetenversammlung am 16.12.2015 im Wortlaut: Die städtische Wohnungsbaugesellschaft GESOBAU zeigt sich beim Modernisierungsvorhaben der Kavalierstraße 19/19a überfordert. Weder die besondere bauhistorische Bedeutung des Hauses noch die berechtigten Ansprüche der Mieterschaft an ökologisch nachhaltige oder soziale Standards konnte oder wollte die GESOBAU berücksichtigen und hat stattdessen auf Duldung der Modernisierung geklagt. Die MieterInnen haben mit hohem Engagement und viel Sachverstand bewiesen, dass sie sowohl die Sanierung als auch die Bewirtschaftung des Hauses besser selbst in die Hand nehmen könnten. Da die GESOBAU weder ihrer Verpflichtung als kommunale und ihrem Namen nach »soziale« Wohnungsbaugesellschaft nachkommt, noch fachlich angemessen die Sanierung plant, befürwortet die BVV Pankow auf Antrag von LINKEN, SPD und Piraten einen Stopp des Modernisierungsvorhabens, eine angemessene Bewirtschaftung und eine genossenschaftliche Trägerschaft des Hauses durch die MieterInnen.